Verena
Moin! Ich bin Verena und schreibe hier über Interior Styling und mein Leben in Hamburg.
Serviettenfalten: die Bestecktasche. hamburgvoninnen.de
schön selbstgemachtschön wohnen

6 comments

Ich habe ein gespaltenes Verhältnis zum Serviettenfalten.

Einerseits mag ich einen schön gedeckten Tisch und Servietten gehören da ja irgendwie dazu. Besonders Stoffservietten mag ich total gerne. In der Unter- und Mittelstufe habe ich häufig bei meiner besten Freundin übernachtet und zu jeder Mahlzeit (unabhängig vom Aufwand) wurden weiße Stoffservietten mit eingedeckt. Mit silbernen Serviettenringen, das weiß ich noch. Das fand ich damals total beeindruckend und toll. Dazu wohnte die Familie in einem klassischen Altbau mit hohen Decken (die gibt’s auf dem Land nicht so oft) und die Mutter hatte einen Doppelnamen mit einem „von“. Aber ich schweife ab…

Herbstlich eingedeckter Tisch. Serviette als Bestecktasche. hamburgvoninnen.de

Andererseits jedenfalls finde ich es irgendwie komisch, wenn Servietten so aufwendig gefaltet sind, dass ich das Gefühl habe, jemand hat das gute Stück schon 15 Minuten in den Fingern gehabt (Das gleiche komische Gefühl habe ich übrigens bei Frotteehandtuchschwänen und ähnlichem in Hotelzimmern). Hm.
Hinzu kommt, dass ich ein kleines „Bischofsmützen-Trauma“ habe, seitdem ich im Jahre 2001 für 300 Abiballgäste ebensolche gefaltet habe (nicht alleine natürlich, aber gefühlt eben schon und ich war dagegen. So.).

Bei den Roombeez habe ich jetzt aber eine schöne Sammlung von Serviettenfaltungen gesehen, von denen einige meinen schmalen Grat meistern. Meinen Favoriten stelle ich euch heute hier vor.
Spoiler: Es ist nicht die Bischofsmütze.

 

Serviettenfalten: die Bestecktasche

Serviettenfalten: die Bestecktasche. hamburgvoninnen.de

Falls es also doch mal etwas aufwendiger sein darf, als die klassische Faltung zum Rechteck oder die Lösung mit Serviettenring, dann bevorzuge ich die Bestecktasche.
Diese hat für mich den klaren Vorteil, dass sie schnell und einfach zu falten ist. Sogar ich als Serviettenfaltanfänger habe das auf Anhieb hinbekommen (… dann habe ich aber trotzdem noch etwas geübt und eine etwas größere Serviette besorgt.)
Außerdem kann man diese Faltung auch mit dickeren Stoffservietten hinbekommen. Ich finde ja, dass so eine Leinenserviette gleich viel mehr hermacht und auch in Sachen Nachhaltigkeit schlägt sie die Papierserviette um Längen!
Wenn ihr die Bestecktasche aber gerne aus Papierservietten falten möchtet, achtet darauf, dass sie entweder beidseitig bedruckt ist oder eben einfarbig.

Herbstliche Tischdeko. Serviettenfalten. hamburgvoninnen.de

Und so geht’s

Die Anleitung zum Nachfalten der Bestecktasche (und vielen weiteren Möglichkeiten) findet ihr hier bei den Roombeez. In Bildern und –voll praktisch und in Echtzeit- als Video-Tutorial.

Harmonie auf dem Tisch

Neben dem rein dekorativen Aspekt bietet die Bestecktasche –wie der Name schon sagt- Platz für das Besteck und sorgt damit rein optisch für etwas Ruhe auf dem Tisch. So kommt die eigentliche Deko noch besser zur Geltung.
Ich habe die Bestecktasche allerdings noch dazu genutzt das Farbkonzept der Tischdeko mit Hilfe von Johanniskraut nochmals aufzugreifen.

Ich hoffe ihr stört euch nicht allzu sehr an der ungebügelten Tischdecke. Der Liebste mäkelte das gleich an und auch meine Mutter würde das wohl so nicht durchgehen lassen. Ich mag aber die zusätzliche Textur, die der Tisch so bekommt und es harmoniert gut mit dem rauen Geschirr und den anderen Materialien auf dem Tisch. Außerdem finde ich bügeln nur so mittelgut.

Herbstliche Tischdeko in grau und orange. Bestecktasche Serviette. hamburgvoninnen.de

Herbstliche Tischdeko mit Zierkürbis und Physalis, Serviette als Bestecktasche. hamburgvoninnen.de

So. Jetzt fehlt nur noch das Essen.
Ich dachte beim Fotografieren und Inszenieren die ganze Zeit an eine Art Herbstfrühstück… mit frischen Feigen, Nüssen, Porridge und gutem Kaffee und Orangensaft.
Vielleicht wird das mein nächster Post?

Wie steht ihr zum Serviettenfalten? Habt ihr eine favorisierte Faltung, die immer geht?
Ich freue mich auf eure Kommentare!
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den Roombeez entstanden.

 

weiterlesen
Lieblingslicht - Gewinner des Blickfang Designpreises, hamburgvoninnen.de
schön vorgestellt

Vergangenes Wochenende fand in Hamburg die „Blickfang“ Messe in den Deichtorhallen statt.
Ich mag diese Messe total gerne. Sie ist zum einen schön übersichtlich und ich kann dort immer tolle junge Designer aus den Bereichen Möbel, Mode, Schmuck und Wohnaccessoires entdecken und kennenlernen.
Zum anderen ist die Location einfach unschlagbar und das Orga-Team ist auch mega freundlich und kooperativ.

Blickfang Lounge, hamburgvoninnen.de

Letztes Jahr hatte ich ja auch schon von der Blickfang berichtet und auch in diesem Jahr habe ich wieder wunderbare Menschen getroffen, die mit viel Leidenschaft hinter ihrem Produkt stehen. Das beeindruckt und erfreut mich jedes Mal sehr.
Meine Highlights möchte ich euch auch diesmal nicht vorenthalten:

 

Holzspecht – Möbel aus alten Fachwerkhaus-Balken

Blickfang Highlight - Holzspecht. hamburgvoninnen.de

In die Kommode von Holzspecht mit den pantoneblauen Schubladen habe ich mich gleich verliebt. So richtig. Ich träume nachts von ihr.
Die Türen sind mit Scheiben alter Holzbalken aus einem Fachwerkhaus von 1740 versehen. So entsteht ein Unikat mit Geschichte und ganz besonderer Struktur.
Neben der wunderschönen Kommode stellen die Architektin und der Tischlermeister auch wunderschöne Schuhschränke, Leuchten, Wandbilder und auch Tische mit Marmorplatten her. Alles gefertigt in einem Örtchen in der Nähe von Paderborn, der Stein kommt von Steinmetz nebenan. Finde ich super!

Blickfang Highlight: Holzspecht. hamburgvoninnen.de


Revivo Candela – Duftkerzen aus Sojawachs

 

Anastasia habe ich euch ja schon Anfang des Jahres hier vorgestellt. Auf der Blickfang habe ich mich einmal mehr durch alle Düfte durchgeschnuppert und mich wie immer nett mit Anastasia unterhalten.
Ihre Kerzen sind aus nicht-rußendem Sojawachs und in den abgefahrendsten Duftrichtungen zu haben: von frisch gemähtem Gras, über frisch gewaschene Wäsche bis Tomatenblatt und Zedernholz. Schön verpackt in einem Glas mit Korkdeckel oder -ganz exklusiv- im Marmorpott. Toll, oder?

Blickfang Highlight: Revivo Candela. hamburgvoninnen.de
Blickfang Highlight: Revivo Candela. hamburg von innen

InLace Jewelry – Schmuck aus Klöppelspitze

Blickfang Highlight: InLace Jewelry. Klöppelspitze. hamburgvoninnen.de

Steffi von InLace Jewelry habe ich schon im Frühling bei einem Event in Berlin kennengelernt. Sie hat das uralte Handwerk des Klöppelns für sich entdeckt und zaubert wunderbar filigrane Halsketten aus Spitze. Eine davon – in Gold und Mint- musste ich sofort haben.
Für alle, denen Klöppelspitze zu fragil scheint, gibt es aber auch etwas „massiveres“. Steffi klöppelt nicht nur aus Seide, sondern auch aus Metallfäden, so dass sie die entstandene Spitze dann in Metall walzen kann. So entstehen faszinierende Abdrücke auf Silber-, Gold- und Roségoldplatten, die sie zu Ketten und Ohrringen weiterverarbeitet.
Wirklich speziell und wirklich einzigartig. Dazu ist Steffi einer der herzlichsten Menschen, die ich kenne.

Blickfang Highlight: InLace Jewelry. hamburgvoninnen.deBlickfang Highlight: InLace Jewelry. hamburgvoninnen.de

Lieblingslicht – Leuchten aus Messing und mundgeblasenem Glas

Blickfang Highlight: Lieblingslicht. Leuchten aus Messing und Glas. hamburgvoninnen.de

In Bayern von Hand hergestellt, das Glas in Zwiesel mundgeblasen, wunderbare Farben und Materialien: Lieblingslicht. Meins auf jeden Fall, ich brauche unbedingt solch eine schöne Leuchte! Neben den atmosphärischen Farben des Glases und dem edlen Glanz des Messings ist eine weitere Besonderheit, dass es keine sichtbare Glühbirne gibt. Stattdessen ist eine kleine LED in die Fassung eingebaut, die aufgrund ihrer recht geringen Leuchtstärke ein sehr stimmungsvolles, warmes Licht schenkt.
Der Messestand von Lieblingslicht war auch schon deshalb ein echter Blickfang, weil er in der ansonsten sehr hellen, weißen Deichtorhalle eine echte Ruheoase für’s Auge war mit seinem kühl-blaugrauen Anstrich. Einfach rundum wunderschön.
Obendrein hat Lieblingslicht auch den diesjährigen Blickfang-Designpreis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!!

Lieblingslicht. hamburgvoninnen.deLieblingslicht - Gewinner des Blickfang Designpreises, hamburgvoninnen.de

Blickfang Nachhaltigkeit

 

Auf der Blickfang habe ich mich auch mit vielen Designern über Nachhaltigkeit unterhalten. Das Besondere, Individuelle und Beständige wird glücklicherweise immer mehr zum Trend. Langlebige, edle Materialien haben ihren Preis und das ist okay.
Ich werde auf jeden Fall auf die schöne Kommode von Holzspecht und auf die wundervollen Leuchten von Lieblingslicht sparen und mich wie Bolle freuen, wenn ich sie irgendwann mein Eigen nennen kann und sie mich vermutlich für den Rest meines Lebens begleiten werden. Etwas Pathos zum Abschluss, sorry.

Aber mal ehrlich, die Sachen sind doch wirklich fabelhaft, oder?

weiterlesen
Mut zur Farbe - dezente Wandfarbe + Lackierung der Kommode als Blickfang. ©Farrow&Ball
schön wohnen

2 comments

Mehr Mut zur Farbe, Leute!

Viele tun sich ein wenig schwer, wenn es um Mut zur Farbe in den eigenen vier Wänden geht. Ich bekomme häufig Kommentare von Lesern, die zum Beispiel meine dunkelblaue Wand im Wohnzimmer zum Beispiel total cool finden, sich das aber „nie trauen“ würden.

Ich kann das auch verstehen. Gerade wenn du nicht so viel Erfahrung im Umgang mit Farben hast, kannst du vielleicht schwer einschätzen, wie welche Farbe wo wirkt. Gut, das schlimmste, was passieren kann, ist, dass es dir hinterher nicht gefällt und du es wieder überstreichen musst. Aber auch das kann ja je nach Farbton ein Aufwand sein, vor dem du dich zunächst scheust.
Trotzdem plädiere ich immer wieder für mehr Mut zur Farbe. Immerhin gibt es unzählige Möglichkeiten, wie du Farbe in den Wohnraum integrieren kannst.

Hier zeige ich Beispiele für jedes „Mut-Level“… welches passt zu dir?

 

Mut zur Farbe – Level 1: „Uiuiui, ich trau mich nicht“

– Der/die Zögerliche
„Vielleicht ein bisschen hellgrau“

Mut zur Farbe Level 1 - Möbel farbig lackieren, kleine Akzente setzen

Es muss nicht gleich ein ganzer Raum gestrichen werden, um Farbe in die eigenen vier Wände zu bringen. Oft reicht ein einziges Möbelstück in Akzentfarbe als Blickfang, um dem Raum einen frischen Auftritt zu verpassen.
Gerade für „Farb-Anfänger“ ist dies auch die einfachere Option. Hier kannst Du je nach Vorliebe und Einrichtungsstil alles ausprobieren zwischen hellgrau und neongelb. Bestimmt bekommst Du dabei auch schnell Lust auf mehr.

Besonders schön und raffiniert finde ich es, wenn zum Besipiel eine Kommode außen ihre ursprüngliche (Holz-) Oberfläche hat und die Schubladeninnenseiten farbig sind. Das ist quasi die sicherste Variante um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen und sich langsam ranzutasten.

Nein, es gibt eine noch sicherere: Masking Tape! Damit spart ihr euch erstmal jegliche Pinselei, was besonders bei bereits lackierten Oberflächen ein echter Vorteil ist. Ich habe zum Beispiel bei unseren Küchenschubladen die Kanten der Fronten mit farbigem Tape beklebt. So scheint die Farbe ein ganz kleines bisschen durch, ist aber unaufdringlich und vor allem: austauschbar und leicht und spurlos entfernbar. Das kann wirklich auch der größte Farb-Schisser einfach mal ausprobieren.

Natürlich kannst du auch mit diversen Accessoires Farbe in deine Wohnung bringen. Farbige Sofakissen und Decken, passende Blumentöpfe und Vasen, Bilder an der Wand und so weiter.
Ich muss aber sagen, dass ich persönlich es einfacher finde die Wandfarbe zu ändern, als für jede Stimmung sämtliche Accessoires in allen Farben bereit zu halten, haha!

 

Level 2: „Hm, vielleicht doch?“

– Der/die Neugierige
„Farbe wäre schon schön, aber …“

Mut zur Farbe - Level 2: farbige Wände, geometrische Formen

Für alle, die sich ein bisschen mehr trauen, kann ein Farbakzent an nur einer Wand genau das Richtige sein.
Das ist inzwischen fast schon eine klassische Lösung: nur eine Wand des Raumes bekommt einen – mehr oder weniger knalligen – Farbanstrich. Ich habe das im Wohnzimmer mit einer dunkelblauen Wand umgesetzt und im Flur mit einer sandfarbenen.
Du solltest dir aber bewusst sein, dass diese Wand dann mitunter sehr dominant ist und je nach gewählter Farbe den Raum kleiner, niedriger, höher, wärmer, kälter wirken lässt.

Raffinierter ist es, finde ich, wenn du der Farbe auch noch eine besondere Form gibst. Geometrische Flächen bieten sich an, weil sie zum einen einen wunderbaren Blickfang darstellen und zum anderen einfach mit Hilfe von Frogtape abzukleben sind.
Bei dieser Variante kann man auch super verschiedene Farbnuancen kombinieren. Ich habe das in unserer Wohnung mit verschiedenen Nuancen von Korallrot und gleichseitigen Dreiecken umgesetzt.

Eine subtilere Variante ist, nur die Fensterlaibungen farbig zu gestalten und den Rest der Wände neutral zu lassen. Dabei ist ein bisschen Fingerspitzengefühl gefragt. Die Farbe der Fensterlaibung beeinflusst den Raum mehr als du aufgrund der Fläche vielleicht annehmen würdest.
Durch den Lichteinfall strahlt die Farbe der Laibung in den Raum und sollte deshalb mit Bedacht gewählt werden. Eine dunkle Laibung schluckt zum Beispiel einiges an Licht. Rot gestrichen wirkt auch das einfallende Licht deutlich wärmer und lässt vielleicht andere Farben im Raum „matschig“ wirken und so weiter.
Auf jeden Fall aber ist das Streichen der Fensterlaibung eine schöne Möglichkeit, einen kleinen Farbakzent zu setzen, der unaufdringlich, aber raffiniert ist.
Vielleicht kannst du noch die Fensterrahmen in der gleichen Farbe lackieren?

– Die ultimative Checkliste für den nächsten Anstrich findest Du übrigens hier. –

 

Level 3: „Mehr ist mehr!“

– Der/die Experimentierfreudige
„Man kann schließlich alles wieder überstreichen“

Mut zur Farbe - Level 3: Viel hilft viel, komplett in Farbe getauchte Räume

Du kannst natürlich auch gleich in die Vollen greifen und den ganzen Raum farbig gestalten. Nur zu!
Angefangen bei allen Wänden, kannst du noch die Decke streichen. Das habe ich Anfang des Jahres mit unserem Schlafzimmer durchgezogen. Taubenblaugrau umlaufend und an der Decke.

Tipp: Es ist immer wichtig eine etwas größere Testfläche zu streichen. Die Farbe wirkt nachher immer dunkler, als auf dem kleinen Papiermuster. Daher lieber eine Nuance heller wählen, als eigentlich angedacht, meistens erweist sich das später als richtige Entscheidung. Es sei denn natürlich, Du zielst auf einen möglichst spektakulären, düsteren Raumeindruck ab. Klar.

Der Raum wirkt auf jeden Fall stylischer, also gestalteter und sehr stimmig und mitunter auch großzügiger, weil die Raumkanten durch die einheitliche Farbe verwischen.

Wenn Du eher zu der furchtlosen Fraktion gehörst und ordentlich Mut zur Farbe hast, lohnt sich das Experiment auf jeden Fall. Zur Not kann man ja alles wieder überstreichen, nicht wahr?

 

Welches Level hast Du?

 

So, jetzt Du! Welchem Farb-Mut-Level würdest Du Dich zuordnen? Hast Du schon mal grob daneben gegriffen oder bist Du immer noch stolz auf eine besondere Farbgestaltung zuhause? Ich freue mich über Deinen Kommentar!

Noch mehr Inspiration zum Thema „Mut zur Farbe“ und wie Du sie in Deine Wohnung integrieren kannst,  findest Du auf meinem Pinterest-Board!

 

Fotos: ©Farrow&Ball (vielen Dank!), außer das mit den korallfarbenen Dreiecken: ©hamburgvoninnen
weiterlesen
Nachhaltigkeit und wohnen - bald mehr dazu hier.
schön wohnenschöne Aktion

13 comments

Nachhaltigkeit ist ein riesiges Thema. Dass man sich nicht einschüchtern lassen darf und jeder kleine Schritt zählt, erläutere ich in diesem wirren Beitrag.

 

Kennt ihr das, wenn der eigene Anspruch euch ausbremst?

 

Bei mir ist das seit einiger Zeit unter anderem mit dem Blog so. Deshalb ist es hier vergleichsweise ruhig und ich veröffentliche Beiträge in relativ großen Abständen. Warum? Weil ich nur etwas veröffentlichen möchte, mit dem ich auch zufrieden bin. Was relevant ist für meine Leser uns für mich.
Ich habe unzählige Ideen und Entwürfe für Posts, so ist das nicht. Ich fange immer mal an zu schreiben und dann fällt mir ein, dass ich zu dem Thema noch gar keine Fotos habe und auch nicht so genau weiß, wie ich all die Fotos machen oder bekommen soll, die ich in meiner Vorstellung bräuchte. Oder mir fehlt der rote Faden im Text. Ich weiß, wo ich hinwill, aber nicht, wie ich möglichst lesenswert dorthin komme.
Und ich möchte auf gar keinen Fall irgendwas Halbgares veröffentlichen, mit zu wenigen oder nicht relevanten Fotos. Also bleibt es erstmal liegen.

Begeistert mich nachhaltig: Trommelstock

Was ist mit Nachhaltigkeit?

 

Einer dieser Posts, die ich schon seit Langem im Kopf habe, aber noch nicht so richtig zu fassen bekommen habe, hat Nachhaltigkeit zum Thema.
Nachhaltigkeit im Wohnen.
Als ich im letzten Jahr bei „The Hive“ war und Jana von „Plique“ einen so wunderbaren Vortrag zum Thema „Sustainbable Wardrobe“ gehalten hat, wuchs auch mein Wunsch endlich etwas dazu zu sagen. Nur was? Und wie?
Ich bin nicht in der Position mit erhobenem Zeigefinger zu mehr Umweltbewusstsein und Müllvermeidung zu mahnen. Ich bin leider oft selbst viel zu nachlässig, oder eher unachtsam. Da gibt es ganz andere, die da viel bewusster und rigider bei der Sache sind.

Nachhaltigkeit und der eigene Anspruch

 

Ich habe oft und viel darüber nachgedacht und bin zu dem (vorläufigen) Schluss gekommen:

Hey, es ist doch alles besser als nichts. Nur weil ich nicht an allen Fronten super dogmatisch unterwegs bin (oder einfach inkonsequent und undiszipliniert?), bedeutet das doch nicht, dass die kleinen Dinge, die ich tue und auf die ich achte, unnütz oder schlecht sind.
Deshalb möchte ich jedem Mut machen, sich nicht vom eigenen Anspruch unterkriegen zu lassen. Jeder kleine Schritt und jede kleine aufmerksame Handlung ist besser, als nichts.

Klar, es wäre toll, wenn ich mich konsequent vegan-glutenfrei-laktosefrei-zuckerfrei und nur mit regionalen Nahrungsmitteln, bestenfalls aus eigenem Anbau mit Saatgut vom Biobauern meines Vertrauens, ernähren würde.

Ich fände es toll, wenn ich meine Möbel vom Tischler nebenan aus Holz aus nachhaltig bewirtschafteten, deutschen Wäldern fertigen lassen könnte.

Auch wäre ich die erste, die jungen lokalen Designern ihre Wohnaccessoires und Möbel abkaufen würde, die unter besten Bedingungen gefertigt und deren Rohstoffe bis zur Wurzel zurückzuverfolgen sind.

Auch bei Klamotten wäre ich froh und dankbar, wenn ich junge Designer unterstützen könnte, die ihre Kleidung aus nachhaltigen, natürlichen Materialien in Deutschland nähen lassen.

Moody Mohnkapseln

Die guten Vorsätze und das große Aber

 

Aber dann kann man auch so viel scheinbar falsch machen. Ich habe den Anspruch vieles richtig zu machen, informiere mich weiter und werde verunsichert.

Superfood? Totaler Quatsch. Was Chia-Samen können, kann der gute alte Leinsamen schon lange, außerdem ist Chia hochgradig chemisch belastet.
Möbel aus Eiche? Die wächst total langsam. Und woher kommt eigentlich der Stahl für das Tischgestell? Und ist die Lackierung eigentlich schadstofffrei?
Ach ja, Klamotten… natürliche Materialien sind gut. Aber Seide? Die kommt ja sicher nicht aus Deutschland. Und die Baumwolle da auch nicht. Und wer schon mal gesehen hat, wie mit Angora-Kaninchen umgegangen wird, möchte darauf auch verzichten.

 

Zu jedem guten Vorsatz gibt es mindestens ein großes „ABER“.
Das hat auch meistens seine Berechtigung, keine Frage. Aber sollte ich mir dadurch meine gute Intention kaputt machen lassen?

Nein.

nachhaltigkeit_bettzeug_hamburgvoninnen

Mehr geht immer, aber jeder Schritt zählt

 

Auch wenn ich die Welt nicht retten kann und werde, kann ich trotzdem so gut es in meiner Macht steht (und ich bereit bin auf manches zu verzichten oder mich einzuschränken) darauf achtgeben, sie nicht noch kaputter zu machen.
Das klappt natürlich auch mal besser, mal schlechter. Mehr geht immer, klar.
Aber wie gesagt: jeder Schritt zählt und jeder Schritt übt mich darin auch beim nächsten Mal wieder aufmerksamer zu sein.

Zum Beispiel werde ich beim nächsten Mal, wenn wir ein neues Möbelstück brauchen, nicht sofort beim Schweden schauen, sondern erstmal bei den Kleinanzeigen, ob es nicht etwas massiveres und auch individuelleres für unseren Bedarf gibt.

Oder ich versuche Ressourcen zu schonen. Im Kleinen. Zum Beispiel indem ich auf herkömmliche Wattepads zum Abschminken verzichte und stattdessen diese wiederverwendbaren Pads aus Baumwolle benutze (und damit auch noch meine Bloggerkollegin und Umweltbewusstseinsvorbild Nike unterstütze).

In Sachen Ernährung habe ich schon vor längerer Zeit aufgehört Zucker und Milch zu konsumieren, zumindest zuhause. Einfach, weil es besser für mich ist. Ein kleines Eis oder einen Cappuccino möchte ich mir trotzdem ab und zu erlauben.

Was die Kleidung angeht versuche ich seit kurzem mir eine Capsule Wardrobe zusammenzustellen, also wenige, aber gute Klamotten, die gut miteinander kombinierbar sind. Das klappt super, ich kann hochwertige Kleidung kaufen, achte gut darauf, besonders was das Waschen angeht und habe so länger was davon als von der kurzlebigen Wegwerfmode, die nach drei Monaten schäbig aussieht.

  hamburgvoninnen_bilder_goldene wand_nachhaltigkeit hamburgvoninnen_nachhaltigkeit_wohnen_berlin

Wie geht’s weiter?

 

Ich werde versuchen, meine Ansprüche an das von mir persönlich Machbare anzupassen. Ich sollte kein schlechtes Gewissen haben, weil ich so viel mehr machen könnte, sondern mich freuen, dass ich immerhin ETWAS machen kann.

Die nächste große Herausforderung ist, weniger Müll zu produzieren. Das erste Ziel wird es sein, immer einen Jutebeutel dabei zu haben, um keine Papiertüten im Supermarkt mehr kaufen zu müssen.

Und ich möchte in Zukunft auch hier im Blog mehr zum Thema „nachhaltiges Wohnen“ schreiben, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

Wie steht ihr zum Thema Nachhaltigkeit? Und werdet ihr auch oft verunsichert und ausgebremst von den ganzen Möglichkeiten?

Nachhaltigkeit und wohnen - bald mehr dazu hier.

Wie kam ich da jetzt drauf…?

 

Um den Kreis zum Anfang zu schließen: seht ihr, das ist wieder so ein Beitrag, der nicht so richtig rund ist, haha.
Aber da springe ich jetzt mal über meinen Schatten und veröffentliche ihn trotzdem, auch wenn ich keine super passenden Fotos habe und der Artikel ziemlich durcheinander ist.

Ich will noch so viel zum Thema Nachhaltigkeit schreiben, dass ich dann auch kürzere, besser strukturierte Posts verfassen werde. Ohne mich von meinem Anspruch zu sehr unter Druck setzen zu lassen… was meint ihr?

weiterlesen
Outdoor Oase - so geht's
schön wohnenWERBUNG

6 comments

Ich freue mich immer, wenn ich im Sommer durch Hamburgs Straßen gehe und opulent bepflanzte und gemütliche Balkone sehe. Kleine, ruhige und grüne Oasen, überall in der Stadt. Sowas will ich auch! Eine grüne Outdoor Oase! Nur wie? … Ich habe da ein paar Tipps für Euch!

Balkondeko hamburgvoninnen.de

Auf unserem eigenen Südbalkon ist es an einem sonnigen Tag mitunter sehr warm. Sobald die Sonne gegen 16Uhr weit genug gewandert ist, dass eine Ecke schattig ist, zieht es mich nach draußen.
Und genau diese Ecke habe ich jetzt auch endlich gemütlich eingerichtet.

 

Kleiner Balkon? Weg mit den Standardmöbeln!

 

Unsere Balkone sind beide ziemlich klein, im Sinne von wenig tief. Bisher stand auf dem Südbalkon immer eine kleine Garnitur aus Tisch und zwei Stühlen, die fast den gesamten Platz einnahmen und sehr dominant waren. Nach 5 Hamburger Sommern und Wintern hat der Tisch nun endgültig seinen Dienst versagt und wir haben einfach keinen neuen angeschafft.
Was soll ich sagen: dieser Platz plötzlich!

weiterlesen
Papierblumen aus Taschentuechern DIY, filgraner Tuerkranz
schön selbstgemachtWERBUNG

5 comments

Beim Blogger-Workshop mit Tempo Anfang des Jahres war ich gleich verknallt ist das Papierblumen-DIY. Klar, dass ich es Euch auch auf dem Blog zeigen möchte! Los geht’s!

 

Wenn ich eine Erkältung habe (und auch sonst) schwöre ich auf Tempo Taschentücher. Ihr merkt, dieser Post ist ein gesponserter, haha! Aber im Ernst: Tempos sind für mich echt erste Wahl! Umso toller, dass man sie auch für schönere Dinge verwenden kann, als Naseputzen.
Zum Beispiel, um daraus hübsche Papierblumen zu zaubern. Die Reißfestigkeit des Papiertaschentuchs kommt einem beim Basteln wirklich zu Gute, besonders, da für dieses DIY auch noch ordentlich Wasser im Spiel ist.

DIY Papierblumen_Tischdeko 5

Ihr braucht für die Papierblumen:

  • Tempo Taschentücher in gewünschter Menge, am besten die ganz normalen.
  • Schere
  • wasserlösliche Filzstifte
  • eine Schale Wasser
  • Fön zum schnellen Trocknen der Tücher
  • Draht (ich habe Messingdraht bekommen, weil ich den schöner finde, als den grünen Blumendraht)
  • Zange (für den Draht)
  • schmales Masking-Tape in Wunschfarbe (oder anderes Klebeband)

In diesem Video von Tempo bekommt Ihr eine detaillierte Anleitung, wie Ihr in wenigen Schritten die Papierblumen basteln könnt. Und dann zeige ich Euch, was Ihr aus den hübschen Blumen machen könnt. Klingt gut? Also los:

 

Sieht gar nicht so schwer aus, oder?
Was die Farben angeht könnt Ihr wild experimentieren! Ich habe zum Teil 2 bis 4 Farben für eine Blüte genutzt, um changierende Farbverläufe zu erhalten. Probiert einfach ein bisschen aus, es macht echt Spaß!

Tempo Blumen_DIY Papierblumen

Jetzt habt Ihr also diverse Papierblumen aus Tempos, die wunderhübsch sind. Also ab in eine Vase damit.
Oooooder Ihr macht daraus eines dieser DIYs:

 

Papierblumen als effektvoller Tischschmuck – Teil 1

 

Dass ich momentan ein großer Messingfan bin kann ich kaum verheimlichen. Für meinen kleinen Messing-Kasten habe ich Styropor zurechtgeschnitten und mit einer farblich passenden Papierserviette kaschiert. Ab in den Kasten damit und dann nach Lust und Laune die Papierblumen darin arrangieren. Einfach reinpieksen, hält. Dank des Drahtes kann man die Blumen dann noch ein bisschen biegen, wie und wohin man sie möchte. Ich habe damit meinen Heimarbeitsplatz ordentlich aufgehübscht.
Auch für Gartenparties im Sommer oder als Tischdeko für den Sonntagskaffeeklatsch eignet sich diese DIY super. Und die Papierblumen verwelken nicht, selbst in der grellsten Mittagssonne.

DIY Papierblumen_Tischdeko 4

DIY Papierblumen_Tischdeko 2

DIY Papierblumen_Tischdeko 3

 

Papierblumen als Serviettenringe

 

Also bitte, das DIY drängt sich fast auf, oder? Den Draht an den Blumen kann man einfach zu einem Kringel biegen, der sich dann super als Serviettenring eignet. Je nach Dicke des Drahtes empfiehlt es sich, ihn um eine andere fest, runde Form in Wunschgröße zu wickeln. Natürlich könnt Ihr auch opulentere Wicklungen vornehmen, als ich es getan habe, dazu müsst Ihr dann den Draht entsprechend lang lassen, räusper…
Ich finde, die einzelne Blüte sieht ganz elegant aus als Serviettenring. Das könnte ich mir tatsächlich auch gut als Deko für eine Hochzeit vorstellen. Die Farbigkeit der Papierblumen kann man ja auch einfach an jedes Motto und Farbkonzept anpassen… easy!

DIY Papierblumen_Serviettenring 6DIY Papierblumen_Serviettenring 4DIY Papierblumen Serviettenring 2

Papierblumen als  effektvoller Tischschmuck  – Teil 2

 

Passend zu den filigranen Serviettenringen habe ich einfach einige fertige Blumen in der Mitte meiner Tafel verteilt. Auch ganz süß, oder? Einfacher kann Tischdeko eigentlich nicht sein.
Vielleicht auch für eine Geburtstagsfeier oder Taufe? Die pastelligen Farben passen da sicher auch ganz hervorragend.

DIY Papierblumen_Serviettenring 5DIY Papierblumen_Serviettenring 1

Papierblumen für einen ungewöhnlichen Türkranz

 

Sicher: man kann zig Papierblumen machen und die zu einem großen, vollen Papierblumenkranz binden. Wenn man kann. Ich kann das nicht, mir fehlt die Geduld und die Floristenausbildung (ich bilde mir ein, dass man die braucht um große, volle Blumenkränze zu binden).

Ich bin Freundin einfacher, schneller und effektvoller DIYs (ach was…), deshalb muss auch ein Türkranz für mich viel simpler sein.
Und so habe ich meinen restlichen Messingdraht genommen und dessen Wicklung gelockert, bis ich eine Art „Kranz“ hatte mit einem Durchmesser, der mir gefiel. Die beiden Drahtenden habe ich mit etwas Maskingtape fixiert und zur Verschönerung noch einen Papierclip aus Messing daran geklemmt, an dem ich den fertigen Kranz dann aufhängen kann.

DIY Papierblumen_Tuerkranz 1

Den Draht an den Papierblumen habe ich auf 2-3cm gekürzt und die Blüten dann ebenfalls mit Maskingtape im Kranz fixiert. Einfach eng wickeln, dann hält das sehr gut.
Um das Filigrane des Messingdrahtkranzes zu erhalten, habe ich mich auf 4 Blüten beschränkt.
Zusätzlich bleibt das Ganze auch (optisch) leicht genug, dass man es auch zur Fensterdeko nehmen kann, wenn man möchte.
Ich mag meinen Kranz sehr sehr gerne, ich finde ihn speziell und modern. Was meint Ihr?

DIY Papierblumen_Tuerkranz 2DIY Papierblumen_Tuerkranz 3Papierblumen aus Taschentuechern DIY

So, das sind erstmal meine Vorschläge, was man mit den hübschen Tempo Papierblumen alles machen kann. Ist ein DIY für Euch dabei? Welches gefällt Euch am besten?

 

Oder würdet Ihr etwas ganz anderes aus den Blumen zaubern? Ich freue mich über Eure Kommentare!

 

Dieser Post entstand in überaus freundlicher Kooperation mit Tempo. Vielen Dank!

Unter #TempoKreativwerkstatt findet Ihr zukünftig auf Instagram noch viele weitere Inspirationen, was man mit den Papiertaschentüchern sonst noch anstellen kann.

 

Fotos © hamburg von innen
Video © Tempo

weiterlesen
Bullet Journal auf hamburgvoninnen.de
schön selbstgemacht

9 comments

Habit Tracker… klingt erstmal komisch, zugegeben. Dahinter verbirgt sich ein einfaches Tool, wie auch Du bestimmt mehr Disziplin entwickelst.

 

Vor einigen Wochen habe ich hier davon berichtet, dass ich seit einiger Zeit ein Bullet Journal führe. In dieses Buch trage ich alles ein, was in meinem Alltag wichtig ist: Termine, tägliche Erledigungen, Ideen für den Blog, Wünsche, Mitschriften von Webinaren und so weiter.
Dabei ist es so flexibel, dass ich alles einfach „hintereinander weg“ aufschreiben kann. Neues Thema? Kein Problem: einfach auf der nächsten freien Seite weitermachen. Easy.

Hier könnt Ihr nochmal die Basics nachlesen, wenn Ihr mögt. –

Mein Bullet Journal. hamburgvoninnen.de

Die lieben Gewohnheiten

Und so führe ich auch jeden Monat einen Habit Tracker. Die Idee habe ich zuerst bei einem der anderen Bullet Journalists gesehen, ich glaube bei Kara.
Habit Tracker bedeutet nichts anderes als „Gewohnheiten-Verfolger“… das klingt noch komischer, oder?
In einfachen Worten ausgedrückt ist es eine simple Tabelle, die täglich abgekreuzt wird.
Links gibt es eine Spalte mit den Tagen des jeweiligen Monats, oben eine Zeile mit den zu verfolgenden Gewohnheiten. Und an jedem Tag, an dem man eine Gewohnheit gepflegt hat, setzt man ein Kreuz.

Habit Tracker: mehr Disziplin dank Bullet Journal. hamburgvoninnen.de

Bei mir sind das vor allem Dinge, mit denen ich mich schwer tue, an die ich erinnert werden muss, um sie auch zu tun. In meiner Gewohnheiten-Zeile stehen poplige Sachen wie

  • 2Liter trinken
  • kein Zucker
  • Sport
  • die vom Osteopathen verordneten Hausaufgaben machen

Manche Dinge davon möchte ich täglich machen, andere nur einmal pro Woche oder alle paar Tage.
Anhand der Kreuzchen sehe ich, wie gut das bisher geklappt hat, aber auch, wo es noch hakt und was mal wieder gemacht werden müsste (Blumen gießen! Staubsaugen! Eieieiiii…).

Diese Gewohnheiten können dabei sowohl Dinge sein, die man regelmäßig machen möchte, aber auch solche, die man eben nicht mehr machen möchte (bei mir eben zum Beispiel keinen Zucker mehr zu essen).
Die Zeile der Gewohnheiten passe ich tatsächlich auch jeden Monat an meine aktuellen Bedürfnisse an… meistens kommen neue Dinge dazu, einfach, weil das Prinzip so gut klappt.

Bullet Journal: mit dem Habit Tracker zu mehr Disziplin. hamburgvoninnen.de

Das beste am Habit Tracker? Das Häkchen!

 

Abends setze ich mich ein paar Minuten hin, schreibe meine Aufgaben für den nächsten Tag zusammen und kreuze meinen Habit Tracker ab. Jedes Kreuzchen ist eine kleine Belohnung und es funktioniert tatsächlich, damit disziplinierter zu werden.

– Wer liebt es nicht, to do Listen abzuhaken?! Der Habit Tracker ist ja im Grunde nichts anderes :) –

Ich bezeichne mich ja gerne selbst als ausgesprochen undiszipliniert und ich merke das auch immer noch anhand des Trackers.
Aber ich muss auch sagen, dass es ein unglaublich gutes und so so einfaches Tool ist, um das zu verbessern. Ich bin tatsächlich schon viel disziplinierter geworden, besonders was so doofe Mini-Aufgaben wie „Bett machen“ angeht, haha.

Und das regelmäßige Blumengießen bekomme ich sicher auch noch hin!


Wie sieht es mit Euch aus? Seid Ihr von Natur aus diszipliniert oder könntet Ihr auch ein kleines, einfaches Tool brauchen, das Euch dabei hilft? Bei welchen Aufgaben seid Ihr undiszipliniert? 

weiterlesen
Delikat Trier, Lokalrunde mit Barbara, hamburgvoninnen.de
schön vorgestelltschöner Ausflug

Der ein oder die andere von Euch war vielleicht schonmal in Trier. Wenn ich erzähle, dass ich dort studiert habe, bekomme ich häufig als Antwort „Oh, da war ich mal auf Klassenfahrt!“. Das liegt vor allem an den unzähligen sehr alten Steinen dort, die die Römer seinerzeit zu imposanten Bauwerken vermauert haben.
Jedenfalls habe ich eine ganz besondere Verbindung zu dieser alten Stadt und deshalb freue ich mich ungemein, dass Barbara uns heute zur Lokalrunde nach Trier mitnimmt:


Hallo Ihr Lieben, 
ich bin Barbara vom Blog dramaqueenatwork. Der zweite Teil dieses Blognamens hat mit meiner Leidenschaft, etwas mit den Händen zu machen, zu tun. Und der erste Teil mit meiner zweiten Leidenschaft: meinem Beruf. Ich bin nämlich Schauspielerin – und zwar am Theater Trier.

Und in diese Stadt möchte ich Euch nun mitnehmen. Dank des Einzugsgebiets bis nach Luxembourg und die Eifel hat sie doch einen etwas weiteren Atem, als manch andere 100.000-Einwohner-Metropole. Trier liegt im milden Klima des Weinbaugebiets wunderschön an der Mosel, und ursprünglich wollte ich auf gar keinen Fall hierher.
Ich hatte mir dann ein Limit von zwei Jahren gegeben, und bin nun froh und zufrieden “hängen geblieben”, auch wenn es mich arbeitsbedingt zwischendurch immer wieder in andere Städte geführt hat.

 Lokalrunde Trier, Delikat. hamburgvoninnen.de

Vom “Gedeckten Tisch” bis zur “Teetime” – im Delikat 

Eines meiner liebsten kleinen Etablissements – nennen wir es mal so, denn es ist weder nur Café noch Restaurant, sondern eine ganz wunderbare Mischung aus allem – ist das Delikat.

Man sitzt  in einem gemütlichen Ambiente an zusammengewürfeltem und doch stilvollem Mobiliar, und von morgens bis in den frühen Abend gibt es warm und kalt feine Leckereien.

Startet doch mal mit einem “Gedeckten Tisch”! Ihr bestellt vor, und wenn Ihr ankommt steht alles bereit – liebevoll bis ins Detail dekoriert und sehr köstlich . Oder Ihr entscheidet Euch a la carte für “Ich will alles”! Ein Frühstück, das optisch und geschmacklich keine Wünsche offen lässt.

Brunch im Delikat, Trier. hamburgvoninnen.de Lokalrunde

Mittags gibt es “Diner for One” – das sind drei kleine Gänge, oder Ihr wählt Euch eins der leckeren überbackenen Baguettes aus.

Was ich besonders speziell finde, ist die “Teestunde” im Delikat. Wenn Ihr diese reserviert, kommt Ihr an einen traumhaft britisch gedeckten Tisch.  Mit Scones, Clotted Cream, Sandwiches, Teeauswahl und und und. Ein Kurzurlaub in Großbritannien!

Also – kommt doch einfach mal hierher  – und abends dann ins Theater?!

Dir, liebe Verena, ganz herzlichen Dank für die Einladung,

und Euch viel Spaß, guten Appetit und alles Liebe von barbara

Delikat Trier von innen, Lokalrunde, hamburgvoninnen.de

Ja, an das Delikat erinnere ich mich auch gut. Auf dem Sofa am Fenster habe ich schon diverse Milchkaffees getrunken und die Vorzüge des Studentenlebens genossen.
Wenn ich das nächste Mal in der Stadt bin, muss ich dort unbedingt wieder mal vorbeischauen. Kommt Ihr mit?

Delikat – Neustraße 77 – 50290 Trier
montags bis freitags 8.00 – 19.00 Uhr, samstags von 9.00 – 18.00 Uhr

weiterlesen
Ledergriffe für Ikea Brimnes Bett, hamburgvoninnen.de
schön selbstgemacht

6 comments

Ledergriffe sind ein absoluter Hingucker an schlichten Möbelstücken. Hier zeige ich Euch, wie ihr hübsche Ledergriffe einfach selbermachen könnt und welches Möbelstück ich damit aufgemotzt habe.

 

Wer mir auf Instagram folgt, hat vermutlich mitbekommen, dass wir gerade unserem Schlafzimmer ein Make-Over verpassen.
Genau genommen haben wir unsere Wohnung umstrukturiert und die Räume für Schlafen und Arbeiten getauscht.

Beim neuen Schlafzimmer darf ich mich so richtig austoben und ein bisschen experimentieren. Das finde ich super! Mehr davon gibt es bald auch hier zu sehen, versteht sich von selbst.

 

Für’s Erste zeige ich Euch aber meinen Ikea-Hack!

 

Das neue Bett ist das BRIMNES von Ikea, ohne Kopfteil. Die Wahl fiel auf dieses Modell, weil es viel Stauraum bietet mit 4 integrierten Schubkästen. Unser altes Bett hatte das nicht und die Kunststoffboxen, die wir als Bettkästen benutzten, waren eher funktional als schön.

Die Schubkästen des Bettes werden mit weiß lackierten Holzgriffen geliefert, die zwar zum Design passen, aber nicht weiter spektakulär sind. Außerdem bin ich einige Male mit den Waden an den Kanten entlang geschrammt, was wirklich unangehm ist und nicht wirklich für gute Laune beim Zubettgehen oder gar Aufstehen sorgt.

 

Aber Abhilfe war schnell gefunden: Ledergriffe!

 

Schon seit einer halben Ewigkeit möchte ich Lederschlaufen als Griffe für unsere PAX-Schränke haben. Und auch für die BRIMNES Schubkästen schien mir das eine gute Lösung.
Ich habe online gestöbert, aber keine passenden Ledergriffe gefunden. Also musste es ein DIY werden. Kein Problem.

DIY Ledergriffe: diese Materialien brauchst Du, hamburgvoninnen.de

Ihr braucht:

  • dickes Leder: bei DaWanda habe ich schönes, cognacfarbenes Leder in 3,3mm Stärke gefunden, als A4 Bogen (also in einer absolut ausreichenden Größe für 4 Griffe).
  • Schrauben und Muttern: im Baumarkt habe ich nach Messing-Schrauben mit Muttern (Gewindeschrauben) Ausschau gehalten, die perfekt für die vorgebohrten Löcher passten (M5 x 30mm).
  • Lochzange: um passende Löcher ins Leder zu stanzen. Die habe ich ohnehin zuhause, für diverse Bastelarbeiten und das gelegentliche Gürtel-ans-aktuelle-Gewicht-anpassen. Man bekommt sie im Bastelladen oder in jeder gut sortierten Kurzwarenabteilung.
  • Cutter mit frischer, scharfer Klinge
  • Geodreieck oder Lineal

 

So geht’s:

Zuerst habe ich die Ikea-Holzgriffe demontiert und den Abstand der Bohrlöcher in den Schubkästen gemessen, hier ziemlich genau 16cm.

Das Leder habe ich mit Hilfe des Cutters und eines großen Geodreiecks in 3cm breite Streifen geschnitten. Das Lederstück hat eine Breite von 21cm, also genau richtig für meine Griffe.
Beim Schneiden sollte man darauf achten, dass man nicht mit Hochdruck versucht, das Leder mit einem Schnitt zu trennen, sondern sachte 3-4mal den Schnitt zu ziehen. So bekommt man eine gerade Kante und das Verletzungsrisiko ist auch minimiert.

Auf der Rückseite des Streifens habe ich als nächstes die Positionen der Löcher angezeichnet. Damit die Griffe später ein bisschen abstehen und eine Schlaufe bilden, müssen die Löcher etwas weiter auseinander sein, als die Bohrlöcher. In meinem Fall also >16cm.
Eine kleine Abweichung reicht hier völlig aus und habe die Löcher mit 17cm Abstand gelocht.
Da mein Leder mit 3,3mm ziemlich dick ist, braucht es ein bisschen Kraft es zu stanzen. Ich habe hier den größten Durchmesser der Lochzange gewählt, das entspricht ungefähr dem Schraubendurchmesser.

So, der Griff ist jetzt schon fertig.

 

Detail Ledergriff mit Messingschraube, hamburgvoninnen.de

 

Mit den Messingschrauben habe ich dann die Griffe einfach an den Schubkästen befestigt. Mit dem Akkuschrauber geht das schneller, aber man sollte aufpassen, dass man die Griffe nicht zu feste anschraubt und das Leder quetscht, das sieht komisch aus und hinterlässt unschöne Spuren auf dem Leder. Von innen habe ich dann die Muttern aufgeschraubt. Fertig.

 

Bett Brimnes von Ikea mit Ledergriffen. DIY auf hambugvoninnen.de

 

Ganz ehrlich: das Schreiben dieses Posts hat locker doppelt so lange gedauert, wie das DIY an sich.
Ich mag es ja sehr, wenn DIYs schnell, einfach und effektvoll sind und dieses ist da geradezu ein Paradebeispiel.

Aus dem restlichen Leder mache ich jetzt vielleicht wirklich noch Schlaufengriffe für die PAX-Schränke (endlich….).

Habt Ihr auch Lust, Eure Möbel mit Ledergriffen aufzuhübschen? Welche wären das bei Euch?

weiterlesen
Einrichtung und Möblierung planen mit einfachen Mitteln und -erstmal- ohne Möbelrücken
schön wohnen

6 comments

Einrichtung planen – wer hat nicht ab und zu mal Lust etwas in der Wohnung zu verändern? Gerade mit dem kommenden Frühling juckt es in den Fingern und was Neues muss her. Oder zumindest ein paar Möbel umstellen muss drin sein.  Wie Ihr das am besten anstellt und ganz einfach plant, zeige ich Euch hier.

 

Nein, keine Sorge: Ihr braucht kein teures Zeichenprogramm und auch keinen Innenarchitekten (wobei es Euch diese Investitionen natürlich frei stehen).
Alles, was Ihr benötigt, habt Ihr vermutlich ohnehin zur Hand:
– Zollstock
– Papier (blanko oder kariert)
– Geodreieck
– Bleistift
– Schere

Einrichtung planen - ganz einfach mit diesem simplen Trick

Los geht’s: Aufmaß!

Um die neue Einrichtung planen zu können, müsst Ihr erstmal die betreffenden Räume aufmessen. Also einmal die Länge jeder Wand mit dem Zollstock ermitteln und – erstmal nur skizzenhaft – aufzeichnen und die Maße ranschreiben. Fenster und Türen nicht vergessen.

Wenn Ihr alle wichtigen Maße habt, könnt Ihr Euren Raum maßstäblich zeichnen. Keine Angst, das kann ganz schematisch sein.
Meine Zeichnung ist eine reine Linienzeichnung ohne großes Tüdelüt, es geht hier rein um die Proportionen und richtigen Verhältnisse, nicht um eine perfekte Bauzeichnung.

Ich empfehle Euch den Maßstab 1:25, das ist groß genug, um übersichtlich arbeiten zu können.
4cm (bzw. 8 Rechenkästchen) entsprechen 1m in Wirklichkeit.
Mit einem sogenannten Dreikant-Maßstab geht das ein bisschen einfacher, weil hier schon verschiedene Skalen eingetragen sind, aber auch mit einem Geodreieck und ein bisschen rechnen geht das ganz gut. Nur Mut!

Einrichtung planen - ganz einfach | Tools

Ist der Grundriss fertig, geht’s an die Möbel.

Ich habe unsere vorhandenen Möbel aufgemessen und im gleichen Maßstab, wie den Grundriss, aufgezeichnet.
Wenn Ihr vorhabt neue Möbel zu kaufen, könnt Ihr Euch vorher über deren Maße informieren und auch diese entsprechend aufzeichnen.
Die gezeichneten Möbel dann am besten beschriften (sonst gibt es bei lauter Rechtecken vielleicht Verwechslungsgefahr) und einfach mit einer Schere ausschneiden.
Wenn Ihr mögt, könnt Ihr die Möbelstücke noch anmalen. (Meine habe ich blau gemarkert, um einen besseren Kontrast zum weißen Grundriss zu bekommen).

Einrichtung planen - ganz einfach. hamburgvoninnen.de Moebel

Einrichtung planen: Möbelrücken auf dem Papier

Und schon kann das Spiel losgehen:
jetzt könnt Ihr munter Eure ausgeschnittenen Möbelstücke auf dem Grundriss arrangieren und verschiedene Szenarien durchspielen.
Ganz ohne mühsames Möbelrücken „in echt“. Das macht Ihr erst, wenn Ihr Eure Traum-Variante gefunden habt. So macht Einrichtung planen Spaß!

Einrichtung planen. hamburgvoninnen.de Schlafzimmer v1Einrichtung planen. hamburgvoninnen.de Schlafzimmer v2Einrichtung planen - ganz einfach. hamburgvoninnen.de Schlafzimmer v3

Noch ein paar Tipps, damit es beim echten Möbelrücken dann nicht zu Enttäuschungen kommt:
Beachtet unbedingt folgende Punkte:

vorstehende Fußleisten: Schränke können nicht ‚press‘ an die Wand geschoben werden. Meistens tragen Fußleisten nur 1-2cm auf, aber manchmal liegt es dann genau an diesen 1-2cm, ob ein Möbel an eine Wand oder in eine Nische passt, oder nicht.

Positionen von Steckdosen und Lichtschaltern: ärgerlich, wenn nachher die einzige Steckdose des Raumes hinter der Schrankwand verschwindet.

Fensterbänke: meistens sind die Fensterbänke nicht bündig mit der Wand, sondern ragen leicht in den Raum. Auch die Höhe der Fensterbank ist wichtig, falls Ihr darunter zum Beispiel Kommoden oder Regale anordnen wollt.

Heizkörper: oft unterhalb der Fensterbank zu finden, werden sie gerne bei der Planung der Möblierung vergessen. Solltet Ihr Möbel vor den Heizkörper stellen wollen, macht Euch bewusst, dass das die Wärmeübertragung mindern kann. Mit offenen Möbeln (Regale o.ä.) seid Ihr hier am besten beraten.

Heizungsrohre: gerade in Altbauten kommt häufig vor, dass die Heizungsleitungen „auf Putz“, also sichtbar vor der Wand verlegt sind. Das solltet Ihr auf jeden Fall checken und gegebenenfalls in die Zeichnung eintragen.

Türzargen: wenn Ihr Türen aufmesst, dann bitte nicht nur die Öffnung, sondern unbedingt auch die Türzargen (also die „Rahmen“). Es sieht sehr eigentümlich aus, wenn ein Möbelstück die halbe Zarge überdeckt, weil es sonst nicht an die Wand gepasst hätte…also beim Aufzeichnen des Grundrisses am besten das Zargenmaß eintragen.

Einrichtung planen - ganz einfach. hamburgvoninnen.de

Auf dem Papier könnt Ihr auf jeden Fall alles ausprobieren!
Bezieht gerne auch Möbel aus anderen Zimmern mit ein oder gestaltet gleich mehrere Räume neu.
Wir haben uns Schlaf- und Arbeitszimmer vorgenommen und haben die Möbel aus beiden Räumen neu verteilt. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten und man sieht schnell, ob und wo man neue Möbelstücke braucht.

So ein Grundriss eignet sich auch super als Basis für ein tolles Moodboard. Falls Ihr dazu Inspiration sucht, schaut doch mal hier.

Jetzt viel Spaß beim Planen! Habt Ihr noch Fragen oder Anregungen? Ab in die Kommentare damit!

 

weiterlesen
Lokalrunde München: Man versus Machine, hamburgvoninnen.de
schöner Ausflug

2 comments

Weiter geht’s, Zeit für eine Lokalrunde! Diesmal mit Igor, den die meisten von Euch vermutlich kennen. Immerhin ist Igor sehr erfolgreich mit seinem Happy Interior Blog und natürlich bekannt für seinen grünen Daumen als Urban Jungle Blogger. Außerdem arbeitet er gerade an einem Projekt für DesignSponge. Igor ist also gut beschäftigt.
Umso glücklicher bin ich, dass er sich die Zeit genommen hat und für hamburg von innen sein Lieblingscafé in seiner Heimatstadt München vorstellt.

 

Man versus Machine

Lokalrunde mit Igor aus München : Man versus Machine. hamburgvoninnen.de

Mein Lieblingscafé in München ist das Man versus Machine im Glockenbach.
Die Kaffeerösterei und das Café wirken wie ein Stück Weltmetropole in München. Das Man versus Machine könnte ebenso gut in New York City, Berlin oder Sydney stehen.

Aber viel mehr als das coole und urbane Interior Design ist es natürlich der exzellente Kaffee, der mich immer wieder dorthin treibt.
Egal ob man sich für einen Pour-Over Coffee entscheidet aus ausgewählten Bohnen oder für einen samtigen Flat White – das Geschmackserlebnis war bisher immer erste Sahne.

Dazu gibt es im Man versus Machine sehr lecker Kuchen, Cookies und die weltbesten Franzbrötchen – ok zumindest die weltbesten in München – mit viel Zimt und Marzipan!
Dazu genießt man den Anblick von Artek Möbeln und schmunzelt über das lustige und coole Logo – einen fies schauenden Alligator!

Man versus Machine: Lokalrunde mit Igor aus München. hamburgvoninnen.deLokalrunde mit Igor aus München: Man versus Machine. hamburgvoninnen.de

Das sieht ja mal echt super aus, danke Igor!
Da könnte ich auch gerne den ein oder anderen Kaffee genießen und unbedingt auch ein Franzbrötchen essen, da bin ich ja außerhalb Hamburgs immer nochmal extra kritisch, hehe.
Ich war tatsächlich noch nie in München, unglaublich, ich weiß. Das sollte ich vielleicht bald mal ändern.

Auf Igors Instagram Account gibt es auch immer sehr tolle Fotos von sehr tollen Lokalen, solltet Ihr dringend abonnieren (tut Ihr vermutlich eh schon, aber falls nicht: jetzt aber! Unbedingt!), seinen Blog natürlich sowieso.

Igor's Lieblingscafé in München. Lokalrunde. hamburgvoninnen.de

Und hier die Adresse, wenn Ihr Euch selbst von Igors Lieblingslokal überzeugen wollt:

MAN VERSUS MACHINE COFFEE ROASTERS
Müllerstraße 23
80469 München
mvsmcoffee.com

Öffnungszeiten Mo-Fr 08:00 – 18:00 h | Sa 09:00 – 19:00 h

Habt Ihr noch mehr gute Tipps für München? Dann gerne her damit in die Kommentare!  Ich freu mich!

Fotos: © Lina Skukauske Danke!

weiterlesen
schöne Lieblingsecken

4 comments

Immer mal wieder stelle ich hier im Blog die Lieblingsecke einer Hamburgerin (und manchmal auch eines Hamburgers) vor, um zu zeigen, wie unterschiedlich hier gewohnt wird.

Diesmal sind wir bei Jenny vom Blog elbgestöber zu Gast, deren Bilder ich auf Instagram immer mit großen Augen und – zugegeben – offenem Mund bestaune. Denn ihre Wohnung und damit auch Ihre Lieblingsecke ist was ganz besonderes:

 

Die Lieblingsecke von Jenny aus St.Pauli

 
Ganz schön schwierig eine Lieblingsecke auszuwählen. Ich bin einfach zu unterschiedlichen Uhrzeiten und Wochentagen gerne in verschiedenen Lieblingsecken innerhalb der Wohnung…
 Lieblingsecke Jenny_Schlafzimmer_Moewe_hamburg von innenLieblingsecke Jenny, elbgestöber, St.Pauli, Hamburg. hamburgvoninnen.de

Aber ich glaube mein Bett ist derzeit mein absoluter Lieblingsplatz – da es einfach den Erholungsfaktor bietet, den man eben braucht. Zudem liege ich dort an Wochenenden schonmal gerne bis in die Mittagsstunden, trinke Kaffee, höre Musik und denke über die Welt nach.

Lieblingsecke Jenny, Schlafzimmer Aussicht, elbgestöber, St.Pauli, Hamburg. hamburgvoninnen.de

An Sonntagen schaue ich mir immer das Spektakel des Möwenaufkommens vom Fischmarkt an.

Im Sommer steht dann einfach die Balkontür offen und ich kann direkt auf die Elbe schauen – ein wirklicher Luxus und selbst ich muss mich manchmal noch nach paar Jahren kneifen, ob das wirklich mein Ausblick ist.
Also insgesamt ist es wirklich keine langweilige Lieblingsecke :)

Ich liebe die Ecke aber auch aufgrund des kleinen knallgelben Nachttisches so sehr. So strahlt allzeit die Sonne im Zimmer und das ist in Hamburg ja ab und zu mehr als nötig! Im Januar ist dann auch noch mein Traumschrank eingezogen. Nun fehlt noch ein großes Bild über dem Bett – da arbeite ich grad dran – stay tuned ;)
 Lieblingsecke Jenny, Schlafzimmer Kommode, elbgestöber, St.Pauli, Hamburg. hamburgvoninnen.de Lieblingsecke Jenny, Schlafzimmer Schrank, elbgestöber, St.Pauli, Hamburg. hamburgvoninnen.de

Name: Jenny
Beruf: Projektmanagerin
Stadtteil: Hamburg-St.Pauli
Lieblingsecke seit: Herbst 2015
Typ: Altbauhaus mit Blick auf die Elbe

Wow, Jenny, wie immer bin ich sprachlos.

Diese Aussicht! Wenn das meine Wohnung wäre, würde ich wohl gar nicht mehr rausgehen.
Wenn Ihr mehr von Jenny sehen wollt, schaut mal auf ihrem Instagram-Account vorbei. Und natürlich unbedingt auch auf ihrem Blog elbgestoeber.de.

weiterlesen
1 2 3 4 47
Page 2 of 47