schön wohnen

Die neue Küche – Teil 1: vorher

8 comments1053 views

Zu jeder guten Umgestaltungsdokumentation gehören ja „Vorher“-Fotos.
Das Gute an „Vorher“-Fotos ist, dass man nicht besonders aufräumen oder stylen muss, denn es ist ja „vorher“ und das „nachher“ wirkt umso beeindruckender und glamouröser, wenn es „vorher“ etwas trubelig, wuselig, unaufgeräumt aussieht.

Und was soll ich sagen? Krieg ich hin, easy! Tadaa:küche_total

Die bestehende Küche ist schätzungsweise 20 Jahre alt. Gut, sie ist weiß und hat Edelstahlgriffe und ist genau auf den Grundriss zugeschnitten.
Leider hat der Zahn der Zeit an einigen Ecken und Kanten genagt, wortwörtlich. Die Sockelleisten bröseln so vor sich hin, auch die Abschlussleisten zur Wand haben bessere Zeiten gesehen, die Türen hängen aus den Angeln (trotz Justierung, alles versucht) und die Arbeitsplatte ist eher eine weiß beschichtete Spanplatte. Entsprechend anfällig für Flecken ist sie und die leicht aufgewölbte Kantenabschlussleiste macht das Sauberhalten nicht leichter.
Es gibt zweifellos schlimmere Fälle als diese Küche, aber beim täglichen Gebrauch nerven oben genannte Punkte doch sehr. Da hatte sogar unser Vermieter ein Einsehen und gab uns das Okay für eine neue Küche.

Nach Einigung auf eine Küchenform (der Vermieter wollte da natürlich ein bisschen mitsprechen) und ausführlichen Preisvergleichen in verschiedenen Küchenstudios in Hamburg und Umgebung haben wir uns am Ende für eine Online-Küche von Kiveda entschieden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach unschlagbar. Ich war zunächst skeptisch, weil ich befürchtet hatte, es gäbe lediglich die Küchenkonfigurationen, die auf der Website zu sehen sind.
Doch weit gefehlt! Ein Anruf bei Kiveda in Berlin und schon zwei Tage später fand der Termin mit dem überaus freundlichen und unterhaltsamen Küchenberater bei uns zuhause statt. Ruckzuck war alles aufgemessen, jede Steckdose, jeder Winkel. Und da wir uns ja vorher auch schon recht klar darüber waren, wie die neue Küche aussehen sollten, war die eigentliche Konfiguration der Schränke, Fronten und Arbeitsplatte schnell erledigt.
Das passende Angebot mit Rendering und allem pipapo konnte ich also gleich an den Vermieter zur finalen Absegnung weiterleiten. Kurz darauf war alles geklärt und unterschrieben und unsere Küche konnte in Produktion gehen. Und da ist sie nun, in Produktion. Und wenn alles gut läuft – und nach den bisherigen Erfahrungen mit Kiveda gehe ich absolut davon aus, dass alles supergut läuft :) – kommen die Möbel in der 25.KW.
küche_tür

Bis dahin ist noch einiges zu erledigen: Oberschränke abhängen, Wandbeschaffenheiten checken, ggf. spachteln oder was auch immer nötig wird, Decke streichen, Wandfarben aussuchen, Wände streichen. Danach dann noch Unterschränke abbauen, Bodenbeschaffenheit checken und geeignete Maßnahmen ergreifen, neuen Boden verlegen und alles soweit vorbereiten, dass die Herren von Kiveda die neue Küche reibungslos aufbauen können.

Aber dazu wird es dann den ein oder anderen weiterführenden Post geben. Wie es sich für eine gute Umgestaltungsdokumentation gehört.

Verena
Moin! Ich bin Verena und schreibe hier über Interior Styling und mein Leben in Hamburg.

8 Comments

    1. Oh, da wünsche ich Euch viel Spaß!
      Ich finde es gut, dass ich an einer Küche üben konnte, die nachher zur Wohnung gehören wird. Wenn ich dann irgendwann mal meine richtig eigene Küche planen darf, weiß ich schon ein bisschen wie es geht :)

  1. „Es gibt zweifellos schlimmere Fälle als diese Küche“ Hehe, oh ja! Unsere Küche ist geschätzte 40 Jahre alt, hat nur zwei Schränke, die auseinanderfallen und der Backofen funktioniert schon seit einem halben Jahr nicht mehr. Also, ich beneide dich um deine alte Küche! Zum Glück ziehen wir aber bald um … in eine neue Wohnung mit wundervoller neuer Küche. <3

  2. Also so einen Vermieter hätte ich zu Mietzeiten gerne gehabt!

    Und ja, 20 Jahre sind genug … jedenfalls bei Eurer Küche ;-) … todesgespannt bin ich. Und hundert pro davon überzeugt, dass ich, wenn ich Eure neue Küche gesehen habe, auch eine will ;.)!

    Ganz herzlichst,
    Steph

  3. Boah! Was für eine große Küche. Ein Traum.Ich bin auf das Resultat sehr gespannt. Wir haben bei unserem Umzug den Fehler gemacht, die Küche selbst aufzubauen. NIE WIEDER!!!! Jetzt lassen wir nach und nach nachbessern…
    Geniesse das Wochenende!

Leave a Response