Schon lange bevor die Planung der Küche in die heiße Phase ging, hatte ich mir Gedanken zu Farben gemacht.[WERBUNG]
In einem Post hatte ich auch eine Küchenzeile gezeigt, die ich bei Pinterest entdeckt hatte und die mir in ihren Pastelltönen ausgesprochen gut gefällt. Ich habe aber nicht einmal gewagt meinem Vermieter verschieden farbige Schrankfronten vorzuschlagen, vermutlich wäre die ganze Mission dann gescheitert. Also war klar, dass wir auf zeitloses Weiß setzen würden, was auch super funktionierte.

Auf Farbe wollte ich natürlich trotzdem nicht verzichten. Mint- und Türkistöne sollten es werden, ganz wenig Rot und noch weniger helles Kükengelb.  Durch die vorhandenen Fliesen kommt noch sattes Blau dazu. Eiche in quarzgrau und hellgrau in Form der Arbeitsplatte und des Bodens bringen etwas Wärme mit rein.
hamburgvoninnen_türkis
Die Wände an der einen Seite des Raumes haben wir mit wunderschöner mintfarbener Vliestapete von Esprit Home versehen.
Noch mehr Mint habe ich bei LIV gefunden beim Einkaufsbummel mit Julika: das hübsche Drahtkörbchen wird alsbald Knoblauch, Zwiebeln, Kartoffeln oder Äpfel beherbergen, mal sehen. Und mein Wesco Grandy ist ja auch leuchtend türkis und damit bestens passend :)

hamburgvoninnen_auszuege
Die übrigen Farben sollen eher dezent in Erscheinung treten. Schon vor längerem kam ich auf die Idee die Kanten der Auszugfronten mit entsprechend farbigem MaskingTape zu bekleben. So schimmert die Farbe bei geschlossenen Auszügen nur leicht durch und beim Öffnen leuchtet’s dann so richtig.
So kann ich auch den Grad der Farbigkeit nach Bedarf hoch- oder runterschrauben, indem ich mehr oder weniger Auszugkanten beklebe. Das finde ich eigentlich ganz pfiffig und eine gute Alternative zu pastelligen Fronten, oder?