Ich musste ein wenig schmunzeln, als ich die Mail von Mecki bekam.
Wie schon Steffi kurze Zeit vorher hat sie mir erzählt, dass sie – wie ich- länger in der Nähe von Trier gelebt hat. [WERBUNG]

Mecki schreibt einen meiner Lieblingsblogs: „fein & raum„.
Dort geht es um Architektur, Möbel, Produktdesign und vieles mehr, alles immer bombastisch schön fotografiert.
Außerdem hat Mecki vor wenigen Wochen ihren eigenen Onlineshop gelauncht, in dem sie die von Ihr entworfenen Wohnaccessoires verkauft, zum Beispiel die wunderhübschen Kerzenhalter, die ich heute als 3er Set verlosen darf! Aber dazu später mehr.
Erstmal ist es Zeit Euch Mecki ein bisschen näher vorzustellen:

5 Fragen an Mecki von „fein & raum“

141209_kerzenständer fein und raum mecki

1. Das erste, was mich bei Bloggern immer interessiert, ist: wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Das war so eine Mischung aus vielen Faktoren: Als Freiberuflerin hatte ich schon länger im Kopf, dass ich eigentlich „endlich“ mal im Internet vertreten sein müsste – eine klassische Website war mir aber immer irgendwie zu statisch. Ich entwerfe und gestalte seit Jahren leidenschaftlich gerne Möbel, Räume und sonstiges. Außerdem liebe ich es zu fotografieren und auch das Schreiben mag ich. Da lag ein Blog dann eigentlich richtig nah – (fast) alle meine großen Vorlieben kann ich darin vereinen.

2. Seit Kurzem hast Du obendrein noch einen Onlineshop für Deine wunderhübschen Kerzenhaltern. Wie bringst Du das alles unter einen Hut?
Onlineshop und Bloggen ergänzen sich ja perfekt – das eine liefert sozusagen jeweils Ideen und Material für das andere. Insofern sind die beiden Sachen richtig gut unter einen Hut zu bringen. Und mit meinem „eigentlichen“ Job in der Erwachsenenbildung gibt es dann in Teilen auch noch Überschneidungen. So gebe ich zum Beispiel viele Photoshop-Kurse, da kommt mir das regelmäßige Fotografieren und die Bildbearbeitung für den Blog auch zugute. Nächstes Jahr wird es zudem einen speziellen Bildbearbeitungskurs für Blogger geben, da freu ich mich schon total drauf, da greifen dann wirklich alle Facetten meiner unterschiedlichen Jobs ineinander. Zeitlich ist das ganze auch ganz gut unter einen Hut zu bringen – wenn ein Bereich gerade ein wenig mehr Einsatz erfordert, versuche ich einen anderen Bereich dann mal ein wenig zurückzuschrauben. Das schließt natürlich nicht aus, dass es auch mal Phasen gibt, wo alles auf einmal anfällt, war jetzt im November gerade so – da standen mir dann manchmal schon die Haare ein wenig zu Berge :-)

141209_kerzenständer einzeln_fein und raum

3. Woher nimmst Du Deine Inspiration und Motivation für all Deine Projekte?
Die Motivation für’s Bloggen und für meinen kleinen Shop kommt ganz von selbst, weil beides einfach große Freude macht. Und die Inspiration? Beim Entwerfen von Möbeln und Produkten beschäftige ich mich viel mit dem Material – was macht das Material aus, mit welchen Details kann man es zur Geltung bringen, wie kann man es verarbeiten? Auch die Funktion versuche ich zu durchdenken und daraus kann dann schon ein Ansatz für die Form entstehen (das gute alte „form follows function“ …). Natürlich inspirieren mich auch immer wieder Arbeiten von andern Menschen. So war ich dieses Jahr zum Beispiel zweimal im Bregenzer Wald und ganz hingerissen davon, mit welcher Präzision und gestalterischen Qualität dort vor allem Holz verarbeitet wird. Viele Ideen entstehen darüber hinaus im Gespräch – der Herr fein & raum und ich können oft stundenlang mit einer Skizzenrolle am Esstisch sitzen und rege über irgendwelchen Ideen diskutieren.

4. Du hast, wie ich, Architektur studiert. Wie kommt es, dass Du nicht mehr in dem Job arbeitest und wie war der „Quereinstieg“ in deinen neuen Job?
Nach dem Studium hatte ich die Chance in einem wirklich guten Büro schon sehr bald viel Verantwortung zu übernehmen und spannende Projekte (ich habe u.a. an einer Kirche und einer Schule gearbeitet) als Projektleiterin zu betreuen. Das war eine tolle Zeit in der ich sehr in meiner Arbeit aufgegangen bin. Irgendwann im Laufe der Jahre und im nächsten Büro fand ich die Randbedingungen zunehmend schwieriger – Zeit- und Kostendruck wurden höher, die Stimmung am Bau schlechter und es wurde immer schwieriger, die Qualität, die ich wollte auch umzusetzen. Und so kam der Zeitpunkt, dass ich mit dem was ich tat nicht mehr recht glücklich war. Zur ungefähr gleichen Zeit kam dann der Umzug nach Rhein-Main und spätestens damit stellte sich die Frage, ob ich in dem Job wirklich weiter arbeiten möchte. Kurz bevor ich anfing Architektur zu studieren hatte ich übrigens noch vor, Mathe und Kunst auf Lehramt zu studieren – das Vermitteln von Wissen, das Erklären ist etwas, was ich schon immer gern gemacht habe. Dass ich dann letztendlich in der Erwachsenenbildung gelandet und geblieben bin, war insofern naheliegend und dennoch auch ein wenig Zufall.
Bis heute bewundere ich übrigens jeden, dem es gelingt, trotz der Widrigkeiten, die ich oben beschrieben habe, gelungene Projekte in der Architektur umzusetzen – ich habe für mich dennoch einen anderen Weg gewählt.

4a. So ein grundlegender Jobwechsel oder gar der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert jede Menge Mut. Hast Du einen ultimativen Tipp für alle, die mit ihrem Job hadern und gerne umsatteln würden?
Oh, ich glaube, für den ultimativen Tipp in Sachen Karriereplanung bin ich gar nicht unbedingt die Richtige :-). Mein Wechsel in die Erwachsenenbildung hat sich ein bisschen einfach so ergeben, ohne ganz große Planung. In der Anfangszeit war da übrigens auch ein wenig Durchhaltevermögen von Nutzen – bis ich genug Aufträge hatte, ging etwas Zeit ins Land. Auch die Entscheidung jetzt parallel mit einem Online-Shop zu starten habe ich nicht so generalstabsmäßig durchgeplant. Wer so etwas vorhat, dem würde ich nun aus eigener Erfahrung sagen: Plant die notwendige Zeit realistisch ein – vieles braucht einfach mehr Zeit als man denkt, das sollte man im Vorfeld beachten. Und natürlich: Habt Freude an dem was Ihr tut!

5. Wie würdest Du Deinen Wohnstil beschreiben, was ist Dir wichtig in den eigenen vier Wänden und was kommt Dir nicht ins Haus?
Geradlinig und schlicht – das auf jeden Fall. Ich mag Materialkontraste – Sichtbeton und Holz zum Beispiel. Ich mag es hell, weiße Wände viel Licht und dennoch darf auch mal eine richtig farbige Wand dazwischen sein. Bei Möbeln liebe ich es, wenn sie für einen bestimmten Raum gemacht sind, daher gibt’s hier viele Eigenentwürfe. Aber auch Ikea und Möbelklassiker (wie zum Beispiel meine Lieblingsstuhl, den 3107 von Arne Jacobsen) findet man bei uns. Ich mag es, ein bisschen quer zu denken und so ganz eigene Lösungen zu finden. Und ich mag es, wenn Dinge die Zeit überdauern und Möbel in Würde altern – das beißt sich ein wenig damit, dass ich ständig neue Ideen habe und die dann auch umsetzen möchte. Daher ziehe ich auch gerne um!

Und was kommt mir nicht ins Haus? Ich mag keine Materialien, die so tun als ob…, also zum Beispiel die Plastikküche mit Holzimitat. Fußleisten finde ich überflüssig. Und Deko aus dem Möbelmarkt kommt mir nicht ins Haus :-)

Liebe Verena, danke Dir ganz herzlich, dass ich mich und meinen kleinen Shop hier vorstellen durfte. Und allen die an Deiner Verlosung teilnehmen, wünsche ich viel Glück und dem Gewinner natürlich jetzt schon viele Freude mit den Kerzenständern.

Die Verlosung: 1 Giveaway – 3 Kerzenhalter

141209_kerzenständer fein und raum quadra

Genau richtig: wie angekündigt könnt Ihr ein 3er-Set Kerzenhalter von „fein & raum“ gewinnen!

Wenn Ihr Meckis Blog verfolgt habt Ihr sie sicher schon gesehen und seid bestimmt genauso begeistert wie ich.
Ich liebe die Kombination aus warmem Holz und den kühlen Türkis-Mint-Grün-Tönen und finde es besonders raffiniert, dass die Kerzenständer sowohl für Leuchterkerzen passen, als auch als Teelichthalter eingesetzt werden können. Grandios, oder?

Die wunderschönen Fotos hat Mecki mir zur Verfügung gestellt.

Wenn Ihr das 3er Set gewinnen möchtet, schreibt mir einfach einen lieben Kommentar und hinterlasst mir eine Mailadresse, unter der ich Euch im Falle des Gewinns erreichen kann (das Päckchen will ja schließlich noch pünktlich zu Weihnachten ankommen, nicht wahr.), der Lostopf schließt sein Deckelchen am 16.12.2014 um 23:59h.

Deine Adresse wird nicht zu Werbezwecken verwendet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Die Dekorationen auf den Fotos sind nicht im Gewinn enthalten. Mitmachen können alle volljährige LeserInnen mit einer Postadresse in Deutschland.
Die Ziehung des Gewinner-Loses erfolgt unter Aufsicht des Katers durch mich als Glücksfee kurz nach Schließung des Lostopfes.

Kein Extra-Los, aber extra Karma-Punkte gibt es für ein Like hier und hier.

Und jetzt auch von mir viel Glück allen Teilnehmern!
Und Dir, liebe Mecki, ganz herzlichen Dank für das offene Interview, die tollen Fotos, die Verlosung und die lieben Emails! Ich find Dich super!