EINRICHTEN MIT FARBIGEM STATEMENT  –  MEINE WOHNZIMMER-UMGESTALTUNG

[Werbung | Kooperation]
Ganz oft höre ich von Leser*innen und Followern, dass sie sich nicht trauen Farbe in ihre Einrichtung zu bringen. Dabei ist das zum einen gar nicht so schwer und zum anderen eine tolle Möglichkeit die eigene Persönlichkeit einzubringen und das Interieur individueller zu machen.
Was du beachten solltest, wenn du ein farbiges Statement setzen willst und wie ich bei der Umgestaltung unseres Wohnzimmers vorgegangen bin, erfähst du hier.

First things first: das Farbkonzept


Wer mir schon länger auf Instagram folgt hat bestimmt mitbekommen, dass sich ein den letzten Monaten einiges verändert hat.

Besonders das vormals sehr farbenfrohe Wohnzimmer war mir zu wuselig und sollte erwachsener und harmonischer werden.
Dabei wollte ich natürlich nicht auf Farbe verzichten, sie aber gezielter und konzeptioneller einsetzen.
“Walk your talk” und so…

Der erste Schritt dazu war das Farbkonzept, um Klarheit zu finden, wohin die Umgestaltungsreise gehen soll und auch um einen ‚Spickzettel‘ zu haben während des Prozesses. Denn es war klar, dass die ganze Sache einige Zeit in Anspruch nehmen wird.
Und um den Faden nicht zu verlieren ist ein Konzept einfach unabdingbar. Mein Farbkonzept sah zunächst keine konkrete Akzentfarbe vor.
Ich habe die Neutraltöne so gewählt, dass praktisch jeder kräftige Farbton gepasst hätte, ob Corallrot, Senfgelb, Neonpink, Olivgrün oder Royalblau. Mehr zur Wahl der Neutraltöne verrate ich weiter unten.

Das Farbkonzept habe ich einfach als digitale Grafik online in Canva angelegt. Das hat den Vorteil, dass ich dank Smartphone auch mobil Zugriff darauf habe. Ein entscheidender Vorteil, wenn man gerne in Interior Läden bummelt und vor Spontankäufen nochmal draufschauen kann.

Farbiges Statement ja, vorher aber downgraden


Dann habe ich sukzessive die bestehende Farbigkeit des Raumes runtergefahren.
Im ersten Schritt habe ich dazu die Wände wurden von ihrem Leberwurstton erlöst (der Farbton an sich war ok, aber mit einer billigen Farbe gestrichen und durch Mieterwechsel etwas in Mitleidenschaft gezogen.)

Die Wände sind nun in den leicht warmen Grautönen Ammonite und Purbeck Stone von Farrow & Ball gestrichen. Die perfekte Basis für meine Pläne.

Die Zimmerpflanzen habe ich unterdessen in der Nachbarschaft verschenkt. Die Pflege hat mich ehrlich gesagt gestresst (gießen, düngen, umtopfen…nicht mein Ding) und das Grün nicht ins Konzept passt. Das Grün beim Blick aus dem Fenster reicht uns außerdem vollkommen.

Der farbenfrohe Kelim musste auch weichen, genauso wie bunte Kissen und Decken. Da diese Stücke aber wunderbar zueinander passen und ich sie ja auch sehr mag, habe ich sie erstmal eingelagert (und nicht verkauft oder verschenkt). Vielleicht finden Sie in der nächsten Wohnung wieder eine Verwendung, wenn wir etwas mehr Raum dafür haben.
Wunderschöne Samtkissen in neutraleren Sand- und Grautönen habe ich gefunden. – dazu gibt es hier einen Post – 
Außerdem einen wunderschönen hellgrauen, zurückhaltenden Wollteppich in der richtigen Größe.
– Alles dazu gibt’s in diesem Post.–

Schluss mit Provisorien – neue Leuchten!


Dann ging es der Beleuchtung an den Kragen. Die alte Deckenleuchte war ein Provisorium. Sie sollte “irgendwann” der Vertigo von Petit Friture weichen.
Provisorien halten bekanntlich am längsten, aber weil die Leuchte einen so krassen Einfluss auf den Raumeindruck hat, wollte ich das vermeiden. Also war dieses “irgendwann” dann letzten Winter. LOVE!
– alles zur Leuchte gibt es in diesem Post
Der ganze Raum wirkte sofort viel gestalteter und eleganter. Die Vertigo ist einfach ein Kracher.

Und zu Weihnachten ist mit der Planet Lamp noch ein weiteres Design Highlight eingezogen. 

Die neue Richtung ist seitdem schon klar erkennbar.

Jetzt aber: das farbige Statement Piece zieht ein!

  Dann war das Wohnzimmer bereit für den finalen Farbknall: das neue Sofa! Die Wahl haben wir uns naturgemäß nicht einfach gemacht. So eine Anschaffung macht man nicht “mal eben”. Auch war ich immer noch nicht entschieden, was den tatsächlichen Farbakzent anging. Als ich auf dem Instagram-Account von Designerin Amanda Lilholt ihren Entwurf für das TWIN Sofa sah, war auf jeden Fall sofort klar: DAS ist es. Liebe auf den ersten Blick. – Darüber habe ich hier ja schon geschrieben – Das Twin Sofa von Formel A gibt es in verschiedenen Bezugsstoffen und Farben. Es wäre ein leichtes gewesen einen passenden Beige- oder Grauton für das inzwischen blassere Wohnzimmer zu finden. Als ich den Samt in Electric Blue gesehen habe war aber klar: DIE Farbe muss es sein. Und so perfektionierte sich mein Konzept quasi von selbst. Die Tiefe und Ruhe von Blau liebe ich schon immer, das intensive Electric Blue ist fast magisch und damit perfekt als Statement für unser Wohnzimmer. So habe ich dann das Moodboard nochmal konkretisiert und um das neue Blau gestrickt.

Passende Neutrals zum farbigen Statement

Die begleitenden Farben müssen dabei nicht zwingend Grau- oder Beigetöne sein. Wie du im Farbkonzept sehen kannst kombiniere ein blasses Rosa, Flieder oder Himmelblau dazu. So steht das Sofa nicht so “allein” da in seiner Farbigkeit und es wirkt harmonischer, trotz des Kontrastes.

Also, falls auch du mit einem farbigen Statement dein Interior krachen lassen willst:

 
  • überlege dir ein Farbkonzept und
  • halte dich daran, egal wie lange die Umgestaltung dauert.
  • kombiniere Neutraltöne
  • aber nicht nur weiß, beige und grau, das wirkt schnell traurig
  • blasse Pastelltöne harmonieren super mit Knallfarben
  Die einzelnen Schritte meiner Wohnzimmerumgestaltung findest du in meinen Instagram Story Highlights “Wohnzimmer”. Wie gefällt dir die Transformation? – Dieser Post entstand in großartiger Kooperation mit Formel A. Die Begeisterung für das Sofa ist unbezahlbar –