Gallery Wall gestalten

how to 

Gallery Wall

#GalleryWall – Auf Instagram gibt es unter dem Hashtag satte 1,3 Millionen Einträge (Stand heute). Diese Form der Wandgestaltung mit Bildern erfreut sich also allgemeiner Beliebtheit.
Aber wie gestalte ich eigentlich eine Gallery Wall? Worauf sollte ich achten, damit es harmonisch wirkt? Wie detailliert muss ich planen?
Diesen Fragen bin ich mit Unterstützung von Lumas nachgegangen und gebe in diesem Post Antworten und Inspiration, damit auch deine Gallery Wall ein echter Hingucker wird.

[Werbung]

Was ist eine Gallery Wall?

Eine Gallery Wall beschreibt die gruppierte Anordnung von Bildern an der Wand. Wie dies genau aussieht hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Hast du schon Bilder, die zu einer Gallery Wall werden sollen oder planst du ganz von vorne und willst dir passende Bilder anschaffen? Vielleicht hast du auch schon zwei oder drei gerahmte Lieblingsfotos oder Grafiken, die in ein größeres Ensemble integriert werden sollen und hast noch keine richtige Vorstellung, wie das gelingen kann. 


Welche Varianten gibt es?

Es gibt ein paar Grundprinzipien, nach denen du deine Gallery Wall strukturieren kannst. Manche davon sind sehr geradlinig und streng, andere erlauben mehr Freiheiten. Grundsätzlich gilt: für ein harmonisches Gesamtbild ist ein bisschen Maßarbeit und Planung notwendig.
Ich stelle die Varianten hier von streng nach lässig vor:

Gallery Wall Hängung
  • Reihung

    Gleich-formatige Bilder hängen in einer geraden Reihe. Klingt erstmal simpel. Diese unaufgeregte Form der Gallery Wall wirkt ruhig und gibt allen Bildern das gleiche Gewicht.
    Diese Hängung eignet sich auch besonders gut für stilistisch ähnliche Bilder oder Fotos aus derselben Reihe.Die Einfachheit der Anordnung sorgt auch dafür, dass nichts von den Bildern selbst ablenkt. Außer natürlich ein Bild hängt schief… hier ist besondere Sorgfalt geboten.
    Wer etwas mehr Spannung reinbringen will, kann die Abstände der Bilder zueinander etwas variieren.

  • Kantenhängung

Wenn du statt gleich-formatiger Bilder lieber Exponate mit unterschiedlichen Formaten kombinieren möchtest, aber trotzdem eine eher geradlinige Struktur bevorzugst, ist die Kantenhängung das Richtige für dich.
Wenn du für alle Bilder die gleichen Rahmen hast, ist die Kantenhängung mit bündiger Oberkante recht einfach. Bei unterschiedlichen Rahmen wird es schon kniffliger, weil du genau messen musst, wo du den Nagel in die Wand schlagen musst, damit die Oberkanten der Rahmen am Ende auf einer Linie sind.
Bei einer Hängung mit bündiger Unterkante verhält es sich ähnlich: Maßnehmen und korrektes Anzeichnen ist hier unbedingt erforderlich, um am Ende das gewünschte Wow-Ergebnis zu erzielen.

Gallery Wall Hängung
Kantenhängung Gallery Wall
Gallery Wall Blockhängung
  • Blockhängung

Bei dieser Variante bilden die Außenkanten der Rahmen ein großes Rechteck. Idealerweise sind auch die Abstände zwischen den Bildern durchweg gleich. Dies setzt besondere Planung voraus. Die Bildformate solltest du aufeinander genau abstimmen, damit die geometrische Anordnung voll zur Geltung kommen kann.  Natürlich kannst du auch diese Hängung etwas “downgraden” und mit unterschiedlichen Abständen und Rahmen ein bisschen freestylen. Achte aber darauf, dass die Außenkanten wirklich das geplante Rechteck bilden, damit es nicht schlampig wirkt.

  • Mehrteiler

Wenn du Bilder in beispielsweise zwei unterschiedlichen Formaten miteinander kombinieren willst, ist der Mehrteiler gut geeignet. Wenige großformatigere Bilder setzen optisch Schwerpunkte, dazwischen finden kleinere Bilder Platz.
Dabei werden möglichst viele Bezugskanten aufgenommen, um trotz der unterschiedlichen Formate und unklaren Außenkante eher eine ruhige Anordnung entstehen zu lassen.

Hängung Gallery Wall
Petersburger Hängung Gallery Wall
  • Petersburger Hängung

Diese Hängung ist ziemlich beliebt. Bestimmt hast du sie auch schon häufiger auf Instagram oder Pinterest entdeckt. Die Petersburger Hängung zeichnet sich dadurch aus, dass eine horizontale und eine vertikale Kante festgelegt werden und sich der Rest des Ensembles relativ frei darum entwickeln kann.
Dies hat den Vorteil, dass du unterschiedlichste Formate miteinander kombinieren kannst und deine Gallery Wall auch erweitern kannst.
Durch gleiche oder ähnliche Rahmungen bzw. Rahmenfarben bringst du etwas mehr Ruhe rein.

  • Wilde Hängung

Hier kannst du im Prinzip alles machen! Was erstmal verführerisch und einfach klingt, setzt aber besonderes Gespür für Proportionen voraus, damit das Ganze harmonisch wirkt.
Grundsätzlich kannst du hier alle Formate kombinieren und auch unterschiedliche Rahmungen können die eklektische Wirkung unterstreichen. Außerdem kannst du hier auch Objekte, wie Spiegel, Wandvasen und so weiter in deine Gallery Wall integrieren. 

Wilde Hängung Gallery Wall

Welche Bilder kann ich zur Gallery Wall kombinieren?

Für ein harmonisches Gesamtbild der Gallery Wall ist es sinnvoll, wenn du dir vorher Gedanken zu einem Farbkonzept, Kombination von unterschiedlichen Kunstformen (Fotos, Grafiken, Gemälde) oder einem roten Faden in der Motivwahl machst.
Auch hier gilt: je bunter der Mix, desto unruhiger die Gallery Wall.

Unendliche Möglichkeiten der Individualisierung

Eine Gallery Wall kannst du also komplett individualisieren. Das kannst du über diese Aspekte tun und damit die Wirkung steuern:
– strenge oder freiere Hängungen (siehe oben)
– einheitliche oder unterschiedliche Rahmen, hierbei kannst du noch variieren zwischen unterschiedlichen Rahmenfarben, Materialen und Profilstärken.
– Kombination der gleichen oder unterschiedlicher Kunstformen, wie Fotografien, Grafiken oder Gemälde
– eher monochrome oder farbenfrohe Bilder

Das Ganze reicht also von z.B. den in Reihe gehängten schwarz-weiß Fotografien aus derselben Serie in gleichem Format und einheitlichen Rahmungen bis zu Kunstwerken jeglichen Genres und bunt gemischt als Wilde Hängung. Dazwischen ist alles möglich und deinem persönlichen Geschmack überlassen.

Gallery Wall von innen Soo Burnell Tom Hegen Billy &Hells

Meine persönliche Traum Gallery Wall

Bei Lumas durfte ich mir zur Gestaltung meiner persönlichen Traum Gallery Wall einige Fotokunstwerke nach Hause holen.
Ich persönlich mag für unsere Wohnung eine überschaubare Gallery Wall mit wenigen, aber besonderen Bildern und eine eher unkonventionelle, also “wilde” Hängung.
#keinbockaufstandard und so…

 

Über den Kommoden im Salon habe ich mich also ausgetobt und die wunderschönen Fotografien in Szene gesetzt.
Weil ich neugierig auf die Wirkung unterschiedlicher Bilder war, habe ich zwei verschiedene Konzepte vorab grob geplant.

Gallery Wall von innen Soo Burnell Tom Hegen Billy &Hells
Über Lumas:
Die Galerie Lumas hat sich die “Liberation of Art” auf die Fahne geschrieben, also den breiten Zugang zu zeitgenössischer Kunst durch erschwingliche Preise.
Gerade als Neueinsteiger in Sachen Kunst gibt es hier wunderbare Werke, um die Sammlung zu beginnen.
Bei der Planung einer Gallery Wall sind die Kategorien auf der Website von Lumas total hilfreich. Neben der Suche nach bestimmten Künstlern, kannst du dir nämlich auch Kunstwerke zu bestimmten Themen oder Motiven vorschlagen lassen.
Neben der Online Präsenz hat Lumas in verschiedenen deutschen Großstädten auch lokale Galerien. Hier kannst du dich auch persönlich beraten lassen, wenn du dich bei der Planung deiner Gallery Wall unsicher fühlst oder auch einfach nur das perfekte Kunstwerk für einen bestimmten Platz in der Wohnung suchst.
Gallery Wall von innen Soo Burnell Tom Hegen Billy &Hells
Gallery Wall von innen Soo Burnell Tom Hegen Billy &Hel

Salon Gallery Wall 1


Die Fotografien von Soo Burnell haben es mir sehr angetan und es war für mich sofort klar, dass ich eine Gallery Wall rund um eines Ihrer Bilder planen wollte.
“Swim Girls at Molitor” bildete also die Basis. Die leuchtende Farbigkeit und die besondere Formensprache wird von Tom Hegens “SALT I” sehr schön ergänzt.
Damit meine Gallery Wall nicht zu türkis und wasserlastig wird, habe ich das Ensemble mit den eher dunklen Bildern “Vera” von Billy & Hells und dem kleineren “Der Blick” von Edward B. Gorden geerdet. Außerdem bringen die beiden geheimnisvollen Damen eine extra Portion Eleganz in die Gallery Wall und in den Salon.
Die vier Bilder haben ganz unterschiedliche Formate. Der Kontrast zu den geradlinigen Kommoden war mir zu groß, als dass ich die Kunstwerke darüber hätte anordnen wollen. Also habe ich sie einfach daran vorbei geführt und das “SALT I” kurzerhand auf den Boden gestellt und an die Wand gelehnt. Damit es nicht zu wild wird habe ich einige Kanten aufgenommen. 

Gallery Wall Joop Billy Hells

Salon Gallery Wall 2


Beim Stöbern auf der Website von Lumas sind mir neben “Vera” noch einige andere wunderbare Frauen aufgefallen. Also habe ich eine Gallery Wall mit Frauen als Thema ins Auge gefasst. Aber auch einen Farbakzent sollte es bei diesem zweiten Ensemble geben. Und ich wollte diesmal tatsächlich auch die Kommoden mehr mit einbeziehen und durch die Gallery Wall aufwerten.
“Vera” war also sofort gesetzt für die zweite Gallery Wall. In das Bild “Black Beauty – Red Dress” von Wolfgang Joop habe ich mich sofort verliebt, genauso wie in “Girl with a Fish” von Andrey Yakovlev & Lili Aleeva.
Um das Ensemble farblich und formal etwas luftiger zu gestalten, habe ich mich noch für die besonders großformatige Fotografie “PALM SPRINGS CITY HALL” von Stephanie Kloss entschieden. Um mit diesem Riesenbild nicht die Raumproportionen zu torpedieren habe ich darauf verzichtet das Bild auch noch aufzuhängen, sondern habe es ganz lässig auf die Kommoden gestellt und an die Wand gelehnt. Dadurch bekommt die an sich eher schlichte Reihung der Bilder nochmal etwas Spannung und auch Tiefe.
“Girl with a Fish” habe ich dann tatsächlich auch wieder abgehängt und nur angelehnt. So wiederholt sich zum einen dieses Anlehn-Motiv wieder, zum anderen werden die Kommoden und das Styling noch mehr mit einbezogen. Das finde ich auch ganz spannend. 

Durch die Planung und Umsetzung “meiner” Gallery Walls habe ich für mich festgestellt, dass ich mir dringend eine Kunstsammlung zulegen möchte, hehe.
Außerdem war ich überrascht, wie sehr mich der Fernseher (der sonst auf den Kommoden steht) optisch tatsächlich stört und wie viel Gestaltungspotenzial die schwarze Kiste einfach schluckt. Tolle Kunstwerke geben dem Raum einfach so viel Persönlichkeit und Eleganz! Meine Weihnachtswunschliste füllt sich also gerade…

 

Danke Lumas für die schöne Gelegenheit mich mit euren Kunstwerken auszutoben!

Gallery Wall Joop Billy Hells

Hast du auch Lust auf eine eigene Gallery Wall bekommen?

Passende Kunstwerke für deine individuelle Bilderwand findest du natürlich bei Lumas
Mit dem Gutschein-Code „L12VONINNEN“ bekommst du 12% Rabatt auf deinen Kunstkauf bei Lumas. Den Gutschein kannst du online und offline bis zum 15.November einlösen, er ist nicht kombinierbar.
Viel Spaß!

Hier nochmal alle Gallery Wall Hängungen zur Übersicht und ready to pin:

Gallery Wall Hängungen